Startseite

Natur ⋅ Ernährung ⋅ Bewegung ⋅

Aussicht auf den Haager Schlossturm, Japanspitz Benika im Vordergrund
Aussicht auf den Haager Schlossturm, Japanspitz Benika im Vordergrund

Es freut mich sehr, dass Sie den Weg zu mir gefunden haben.

Mein Angebot für Sie:

Beratung über die vielzähligen Einsatzmöglichkeiten der EM® effektiven Mikroorganismen, Unterstützung in Fragen der Ernährung und Training mit dem smovey®VIBROSWING System.

  • Beratung und Verkauf von:

    • EM® effektiven Mikroorganismen nach Prof. Teruo Higa
    • Cellagon® – funktionelle Lebensmittel und Naturkosmetik
  • Training:

    • mit den „grünen Ringen“ smovey®  – das Vibroswingsystem – swing, move & smile!

zudem sind wir gefordert:

  • durch unseren Hund – einen Japan Spitz – Nihon Supittsu
  • unsere vielzähligen fleissigen Helferinnen, die Honigbienen
  • unsere gackernden Damen, eine kleine Hühnerschar mit ihrem Gockel

EM® effektive Mikroorganismen – was ist das?

EM® ist eine perfekt aufeinander abgestimmte Kombination nützlicher, natürlicher  Mikroorganismen die synergetische Wirkung erzeugt.

Die perfekte Symbiose der Mikroorganismen in EM® erzeugt starke regenerative Kräfte in unterschiedlichen Milieus. Sie verbreiten ein aufbauendes Milieu.

Wir setzen die Produkte der EM®-Technologie seit Jahren bei uns im Haushalt ein, sowie bei unseren Tieren.

Sind Sie an einer Beratung interessiert? Nehmen Sie mit mir Kontakt auf!

Ernährung und Gesundheit

ein vielseitiges Thema. Ohne Anfang und Ende. Bei diesem Thema kann man sich im Kreis drehen. Beides gehört zusammen und hängt voneinander ab. Dabei ist es relativ einfach, wenn sich z. B. an die langjährigen Erfahrungen und Forschungen eines Prof. Kollath, Dr. Bircher-Benner, Dr. Max Otto Bruker gehalten würde.

Frisch und vitalstoffreich. So natürlich und naturbelassen wie möglich. Regional und saisonal. Geht das? Wie frisch ist das Gemüse und Obst, welches uns zum Kauf angeboten wird? Wie lange war es unterwegs bis es im Geschäft ankam, und wie lange lagert es bereits dort? Unter welchen Bedingungen wurden diese Früchte angebaut?

Nicht jeder hat einen eigenen Obst- oder Gemüsegarten oder die Zeit dazu, diesen zu bewirtschaften.

Auch hierfür gibt es Lösungen.

Bewegungsangebot:

Sie wollen sich gutes TUN? Freude und Spaß an Bewegung haben? Dann los.  Das Training mit den „grünen Ringen“ smovey® zaubert Ihnen ein Lächeln ins Gesicht. Schwingen Sie sich fit. Sie haben es selbst in der Hand.

Melden Sie sich, wenn Sie Interesse haben.

E-Mail: info [at] marionlutz.de

Natur & Umwelt

Rosenblüte
Rosenblüte

Natur & Umwelt

„Die Zukunft gehört denen, die die Möglichkeiten
erkennen, bevor sie offensichtlich werden“ (Oscar Wilde)

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Unser gemeinsames Boot heisst ERDE. Die Erde benötigt uns nicht, sie wird auch unsere Zivilisation überstehen, so wie unzählige Hochkulturen vor uns.

WIR sind es, die eine lebenswerte, intakte Erde, Umwelt, Lebensbedingungen, Nahrung benötigen. Kümmern wir uns am besten JETZT darum.

Setzen wir unser Wissen, unser Können und unsere technischen Hilfsmittel ein für den Erhalt unserer Lebensgrundlage. Die Natur hält für jedes Problem verschiedene Lösungen bereit. Finden wir die für uns passenden Wege!

Eine dieser Lebensgrundlage, wenn nicht sogar die wichtigste und wertvollste, ist unser Boden. Der Mutterboden. Kümmern wir uns um ihn, schenken wir ihm wieder die Beachtung, die er und seine kleinen unzähligen Mitbewohnern verdienen.

Unsere Böden sind durch die jahrzehntelange intensive Bewirtschaftung bereits so ausgelaugt, dass es nicht um den Erhalt sondern um den Aufbau des Bodens (der Bodenlebewesen und Mikroorganismen) geht.

Eine Möglichkeit, wieder in eine aufbauende Richtung zu wechseln, bietet uns die Technologie um die EM effektiven Mikroorganismen®.

Weiter durch kluge Bewirtschaftung. Kreislaufwirtschaft.  Mulchen. Wurmkompost. Tera Preta / Schwarzerde. Bokashi. Mikroorganismen. Mischkulturen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten – und ihre Zwischenstufen.

Beschäftigte ich mich zuerst mit den Fragen zur Beantwortung: „Was ist eine gesunde Ernährung?“  wurde mir mit der Zeit klar, dass die ganze Qualität, egal welchen Trends und Esskulturen gefolgt wird, von der Beschaffenheit des Bodens abhängt, auf dem unsere Lebensmittel wachsen. Oder die Futtergrundlage unserer Nutz- und Haustiere.

Auf diesem Wege entdeckte ich die effektiven Mikroorganismen. Oder, anders gesagt, sie kamen zu mir. Wie auch immer!

Durch den Einsatz dieser Technologie zu Hause und an den Haustieren, die Teilnahme an Seminaren und Workshops sowie das Lesen der Bücher hierzu wurde mir immer mehr klar, welch grossartige Entdeckung und Möglichkeiten sich hiermit auftun.

Effektive Mikroorganismen sind ein Geschenk der Natur an uns. Wir sollten lernen zu verstehen, welch hilfreiche Mitbewohner wir hier zur Verfügung haben. Und lernen, sie effektiv und sinnvoll einzusetzen, da wo sie uns nutzen. Zum wohle Aller.

Um diesen Weg weiter zu beschreiten und zu entwickeln. Beobachten und lernen. Alles ist miteinander verbunden. Versuchen wir, einen kleinen Teil davon zu verstehen. Für mehr Natürlichkeit. Für mehr Vielfalt. Für mehr Abwechslung. Für mehr Freiheit. Für mehr Wildheit. Für mehr Gerechtigkeit. Für mehr Verständnis untereinander.

„Die Natur verändert Ihr natürliches Sein so gut wie gar nicht….
Wir verändern lediglich unser Verständis von ihr fortlaufend.“
(Masanobu Kukuoka, aus dem Buch Humussphäre von Herwig Pommeresche)

“ Beweis aller Wissenschaft ist die Beobachtung.
Die Auswertung der Beobachtung ergibt die Erfahrung.
Aus einer Erfahrung ergeben sich die Folgerungen.
Beobachtung, Auswertung, Erfahrung und Folgerung
sind die Elemente der Wissenschaft.
Ihr Wesen selbst ist die Erweiterung des Wissens. “
(Quelle: Aufmerksamkeiten, Zitate, Sprüche und Aphorismen, Dr. med. M.O.Bruker, emuVerlag, 6. Auflage 1997)

effektive Mikroorganismen

Im Bereich der Effektiven Mikroorganismen gibt es mittlerweile ein breites Angebot an käuflich erwerbbaren Produkten für den Verbraucher.

Ich habe mich für den Wiederverkauf der Produkte auf Basis der EM®-Technologie von Prof.  Teruo Higa, Japan entschieden.

Alleiniger Lizenznehmer der Originalprodukte von Prof. Teruo Higa für Deutschland, Österreich und Italien ist die EMIKO®. Lizenzgeber ist die EMRO.

Die Lizenz-Partner der Non-Profit-Organisation EMRO stellen Original EM®-Produkte auf Grundlage des Wissens sowie mit Unterstützung und vertraglicher Zustimmung der EMRO (EM Research Organisation)  her.

Das empfindliche Gleichgewicht der mikrobiellen Mischung in EM® und somit die hohe Wirksamkeit der Produkte kann nur unter Berücksichtigung des korrekten Herstellungsprozesses, der von der EMRO vorgegeben wird und erfoscht ist, gewährleistet werden.

Prof. Teruo Higa beauftragte die Non-Profit-Organisation EMRO Research mit der Verbreitung seiner Entdeckung. Von der EMRO aus werden nicht nur die Lizenzen weltweit vergeben, sondern auch die Forschung im Bereich der EM®-Technologie koordiniert und gefördert.

Higa will Ko-Existenz, nicht Konkurrenz. So werden mit den Lizenzgebühren weltweite Projekte und Hilfsorganisationen unterstützt. Für eine Verbesserung der Lebensumstände aller Menschen.

Dass hier die Lizenzgebühren für wichtige weltweite Projekte verwendet werden, ist für mich ein wichtiger Aspekt. So helfe ich beim Kauf dieser Produkte Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns. Mein Gewissen brauche ich in der Vorweihnachtszeit dann auch nicht mit „Almosen-Spenden“ beruhigen, achten wir doch weitgehend bei unseren Einkäufen – sofern möglich und verfügbar – auf fair-gehandelte Produkte.

 

Authorized Reseller, regionaler Wiederverkäufer
Logo für regionale Wiederverkäufer der EM-Produkte und EM-Technologie nach Prof. Teruo Higa
Banner Shop EMIKO
Über diesen Link gelangen Sie direkt zum EMIKO-Shop. Gehen Sie stöbern und kaufen Sie die Produkte und EM-Technologie nach den Vorgaben der EMRO bzw. Prof. Teruo Higa.

Japan Spitz

Der Japan Spitz oder „Nihon Supittsu“

FCI-Standard Nr. 262
Klassifikation FCI:
Gruppe 5: Spitze vom Urtyp
Sektion 5: asiatische Spitze und verwandte Rassen.
ohne Arbeitsprüfung.

Eine wichtige, in den Standard festgeschriebene Bedingung für diese Hunderasse ist: „Darf keinen Lärm machen“. Das kann ein wichtiger Aspekt sein für Hundefreunde, die evtl. in Mietwohnungen bzw. Mehrfamilienhäuser leben.

Ein einheitlicher Standard wurde 1948 vom Japan Kennel Klub aufgestellt, der bis heute in der überarbeiteten Fassung von 1987 gültig ist.

Der Japanspitz ähnelt im Aussehen dem deutschen Mittelspitz. Mit diesem wird er oft verwechselt, sind doch die Unterschiede auf den ersten Blick für viele nicht erkennbar. Und da diese Rasse selten ist, wissen die Hundefreunde einfach nicht, dass es auch einen kleinen weißen Spitz aus Japan gibt.

Da die Unterschiede beider Spitz-Varietäten gering sind, können sie leicht verwechselt werden. Für den Japanspitz gilt ein Größenverhältnis von 10 : 11, also im Rechteckformat, während für den deutschen Mittelspitz ein Größenverhältnis von Widerristhöhe zur Länge von 1 : 1, also im Quadrat, verlangt wird.

Über Schweden, die die ersten beiden Hunde importierten, breitete sich diese Rasse in Europa aus. Zwischen 1973 und 1896 importierten die Schweden 24 Japanspitze aus ihrem Ursprungsland. Die Verbreitung blieb lange auf Skandinavien und England beschränkt, und die Zucht entwickelte sich dort auf hohem Niveau.

Nach Italien gelangten zwei Japanspitze 1985, und aus Dänemark und England kamen einige Hunde 1986 nach Holland und Österreich. Die ersten beiden Japanspitze in Deutschland wurden von Familie Zapf aus Gröbenzell (München) importiert. Der erste deutsche Wurf fiel im Jahre 1990 im Zwinger „von der Böhmerwiese“.

Die Zucht in Deutschland entwickelte sich weiter. Zu verdanken ist dies den unermüdlichen Liebhabern und Züchtern dieser liebenswerten Rasse, die immer wierder Japanspitze importieren, um die Zucht auf eine breite Basis zu stellen.

Den Japanspitz gibt es ausschließlich in der Farbe Reinweiß. Diese seltene Rasse findet Verwendung als Familien- und Begleithund. Er ist klug und fröhlich und fällt positiv auf, in dem er sich in der Wohnung ruhig verhält.  Dennoch ist er sehr aufmerksam und wachsam. Der Japanspitz bekommt alles um ihn herum mit. Wenn es notwendig ist, schlägt er auch an. Spaziergänge und Beschäftigung sind erforderlich. Als Stubenhocker würde er verkümmern.

Seine mittlere Größe von 30 – 38 cm ist ideal. Sein Fell ist von seidigem Glanz und unempfindlich gegen Schmutz. Er  ist pflegeleicht.

(Quellenangaben: Der Deutsche Spitz Ausgabe Nr. 156, 195, 234 und FCI-Standard)

japan_spitz Rasse Standard Beschreibung VHD

Japanspitz Benika vom Lohenstein 2017
Japanspitz Benika vom Lohenstein 2017

Bienen

Volksbegehren Artenvielvalt
Volksbegehren Artenvielvalt.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Logo
Logo Volksbegehren Artenvielfalt

Aufforderung an alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger in Bayern:

Unterschreibt!